Sommer_Gruppe_Trinken_0780_DC_6.jpg

Aktuelle Studie zeigt¹: Optimierte Vitamin-D-Versorgung im Kleinkindalter durch Kindermilch

Ernährung nach dem 1. Lebensjahr


Verzehrsstudien2, 3 zeigen: Die Nährstoffversorgung von Kleinkindern in Deutschland ist suboptimal. Besonders ihr Vitamin-D-Bedarf wird im Mittel nur zu 6 % gedeckt. Doch Vitamin D ist essenziell für ein gesundes Immunsystem.

Das Kleinkindalter zwischen dem 1. und 3. Geburtstag ist eine besondere Lebensphase. Das Kind ist nun kein Säugling mehr, aber entwickelt sich weiterhin rasant. Hohe Wachstumsraten, eine hohe körperliche Aktivität und die Weiterentwicklung geistiger Fähigkeiten bedingen einen gegenüber Erwachsenen höheren relativen Nährstoffbedarf4. Eine gesunde und ausgewogene Ernährung ist jetzt essenziell.

Ein Blick auf die Nährstoffversorgung von Kleinkindern

62020246_J_GUM_Websiten_Inhalte_U_Slider_Grafiken.png

Während die Zufuhr an Protein bei einigen Kindern fast dreimal so hoch ist, wie die Deutsche Gesellschaft für Ernährung (DGE) empfiehlt, wird die Zufuhr an wichtigen Nährstoffen, z. B. Vitamin D, deutlich unterschritten. Der Vitamin-D-Bedarf wird im Mittel nur zu 6% gedeckt. Dieses Ungleichgewicht kann das Risiko für spätere Erkrankungen erhöhen. So erhärten sich Hinweise auf ein erhöhtes Adipositasrisiko durch eine Proteinüberversorgung im Kindesalter9Eine Vitamin-D-Unterversorgung ist mit einem erhöhten Risiko für immunvermittelte Erkrankungen wie z. B. Infekte5, 10, Nahrungsmittelallergien6, Autoimmunerkrankungen wie Diabetes Typ 17 oder Multiple Sklerose8assoziiert. Um schon früh die richtigen Weichen für gesunde Ernährungsgewohnheiten zu stellen, sollten Gesundheitsexperten der Ernährung von Kleinkindern besondere Aufmerksamkeit schenken.

Praktische Empfehlungen für die Vitamin-D-Versorgung im Kleinkindalter

62020246_J_GUM_Websiten_Inhalte_U_Slider_Grafiken3e.png

Aptamil Kindermilch enthält 3 µg Vitamin D pro 100 ml und kann somit zur Verbesserung der Vitamin-D-Versorgung beitragen.

Interventionsstudie zur Verbesserung der Nährstoffzufuhr

62020246_J_GUM_Websiten_Inhalte_U_Slider_Grafiken4.png

Aktuelle Studiendaten zeigen, dass durch die Gabe einer nährstoffangereicherten Kindermilch über 20 Wochen die Versorgung mit Vitamin D und Eisen deutlich verbessert werden kann. In der Studie von Akkermanns et al. (2017)1 tranken insgesamt 318 Kinder zwischen 12 und 36 Monaten über 20 Wochen täglich mind. 150 ml Kuhmilch oder eine nährstoffangereicherte Kindermilch*. Bei allen Kindern wurden vor und nach dem Beobachtungszeitraum die Vitamin-D- und Eisenspiegel im Blut bestimmt.

IDEA-Studie: Kindermilch verbessert Vitamin-D-Versorgung signifikant¹

62020246_J_GUM_Websiten_Inhalte_U_Slider_Grafiken2.png

Die Ergebnisse der Studie sind vielversprechend: Durch den Einsatz angereicherter Kindermilch konnte der Anteil der Kinder mit adäquatem Vitamin-D-Status (25(OH) Vitamin D > 50 nmol/l) signifikant auf 86,5 % erhöht werden. So ergab sich eine insgesamt 78 % geringere Wahrscheinlichkeit für Vitamin-D-Mangel bei der Gabe von Kindermilch. Die Wahrscheinlichkeit für einen Eisenmangel war im Vergleich zur Kontrollgruppe 58 % geringer.

Dr_Wolfgang_Landendoerfer.jpg

„Wir freuen uns, dass wir mit den Ergebnissen der Studie valide Daten zum Beitrag von nährstoffangereicherter Kindermilch für die Vitamin-D-Versorgung bei Kleinkindern erhalten. Die Ergebnisse zeigen, dass ein solches Produkt einen wertvollen Beitrag zur Deckung des Vitamin-D-Bedarfs leisten kann. In Ergänzung zu einer ausgewogenen Ernährung stellt es somit eine praktische Maßnahme zur Verbesserung der Nährstoffversorgung dar.“

Dr. Wolfgang Landendörfer - Facharzt für Kinder- und Jugendmedizin und Ernährungsmediziner aus Nürnberg und Studienarzt zum Thema Kindermilch

Kindermilch verbessert die Vitamin-D-Versorgung von Kleinkindern. Ein Becher Aptamil Kindermilch pro Tag ist eine sinnvolle Ergänzung zu einer ausgewogenen Ernährung und einer gesunden Lebensweise.

* Testprodukt (Vitamin D: 1,7 µg/100 ml, Eisen: 1,2 mg/100 ml), Aptamil Kindermilch 1+ (Vitamin D: 3 µg/100 ml, Eisen: 0,9 mg/100 ml)

Fußnoten

1. Akkermans MD, et al. 2017. The American Journal of Clinical Nutrition 105(2):391-399.

2. Hilbig A et al. 2011. GRETA: Ernährung von Kleinkindern in Deutschland. Aktuel Ernährungsmed 36:224-231.

3. VELS. Deutsche Gesellschaft für Ernährung e.V. (DGE) (Hrsg.): Ernährungsbericht 2008.

4. DGE (Hrsg. F. Deutschland): Referenzwerte für die Nährstoffzufuhr. DACH 2015.

5. Bergmann KE, et al. 2015. Monatsschrift Kinderheilkunde 163(10): 1020–1029.

6. Suaini NHA, et al. 2015. Nutrients 7:6088-6108.

7. Hyppönen E, et al. 2001. The Lancet 358(9292):1500–1503. 

Kindermilch trägt durch Vitamin A, C und D zu einem starken Immunsystem bei*

Wir nehmen Sie mit auf eine virtuelle 360°-Reise und zeigen Ihnen, worauf es bei der Ernährung im Kleinkindalter ankommt.
Starten Sie jetzt:

 

1. Zum Öffnen des Films klicken Sie bitte auf das Video.

2. Sie befinden sich in einem Kinderzimmer. Mit Ihrer Maus können Sie den Blick beliebig nach links oder rechts richten oder die Pfeiltasten auf Ihrer Tastatur nutzen. Klicken Sie auf die markierten Objekte, um die Themenvideos nach und nach abzuspielen.

* Die Vitamine A, C und D tragen auf natürliche Weise zu einem gesunden Immunsystem bei.

Quellen dieses Videos:
1. Nährstoffzufuhr von Kleinkindern in Deutschland: VELS = Verzehrsstudie zur Ermittlung der Lebensmittelaufnahme von Säuglingen und Kleinkindern. Deutsche Gesellschaft für Ernährung e. V. (DGE) (Hrsg.): Ernährungsbericht 2008.
2. DACH-Empfehlungen zur Nährstoffzufuhr: DGE (Hrsg. F. Deutschland): Referenzwerte für die Nährstoffzufuhr. DACH 2015.
3. Risiko für Adipositas bei erhöhter Proteinzufuhr: Pimpin L, et al. (2015) Am J Clin Nutr 103(2): 389–397.
4. Risiko für Infektanfälligkeit bei Vitamin-D-Mangel: Bergmann KE, et al. (2015) Vitamin-D-Mangel bei Kindern- und Jugendlichen in Deutschland (Teil 2). Monatsschrift Kinderheilkunde 163(10): 1020–1029.
5. Risiko für Nahrungsmittelallergien bei Vitamin-D-Mangel: Suaini NHA, et al. (2015) Immune Modula- tion by Vitamin D and Its Relevance to Food Allergy. Nutrients 7:6088-6108
6. Risiko für Autoimmunerkrankungen bei Vitamin-D-Mangel: Hyppönen E, et al. (2001) Intake of vitamin D and risk of type 1 diabetes: a birth-cohort study. The Lan- cet 358(9292): 1500–1503. Kampman MT, et al. (2007) Outdoor activities and diet in childhood and adolescence relate to MS risk above the Arctic Circle. J Neurol 254(4): 471–77.
7. Relevanz von Eisen für den Organismus: Behnisch W, Muckenthaler M, Kulozik A (2016) S1-Leitlinie 025-021: Eisenmangelanämie. AWMF online.
8. IDEA-Studie zu Kindermilch: Akkermans MD, et al. (2017) A micronutrient-fortified young-child formula improves the iron and vitamin D status of healthy young European children: a randomized, double-blind controlled trial. The American Journal of Clinical Nutrition 105(2): 391–99.