Aptamil_M46_4267.jpg

Ernährung ab dem 2. Lebensjahr

Kleinkinder im Alter von ein bis drei Jahren absolvieren enorme Schritte in ihrer körperlichen, geistigen und emotionalen Entwicklung. Eine gute und ausgewogene Ernährung in dieser Zeit ist damit ebenfalls prägend für die spätere Entwicklung [ 1 ].


Chart40c.png
Abbildung 1: In einer klinischen Studie zu Kindermilch mit Prebiotika (scGOS/lcFOS) und LCP konnte ein positiver Effekt auf infektfreie Episoden im Kleinkindalter gezeigt werden [ 5 ].

Dabei spielt die Prägung durch Lebensmittelauswahl und damit des Geschmacks eines Kindes sowie Ernährungserziehung eine große Rolle, mit konkreten Konsequenzen für eine Unter- bzw. Überversorgung mit bestimmten Nährstoffen.

Verzehrstudien zeigen: Kleinkinder in Deutschland sind nicht optimal versorgt. Sie bekommen zu wenig Vitamin D, Eisen, Jod, Folsäure und mehrfach ungesättigte Fettsäuren, dafür aber zu viel an Eiweiß, gesättigten Fettsäuren, Salz und Zucker [ 2 ].

Gerade in Bezug auf das immer größer werdende Problem des Übergewichts spielt hier die Ernährung eine entscheidende Rolle, beispielsweise durch eine Überversorgung mit Eiweiß [ 3 ].

Eine bedarfsgerechtere und gesündere Ernährung des Kindes sollte daher dazu beitragen, dass diese Ernährungsschieflage, die durch einen unbedachten Übergang von der Säuglings- zur Kleinkindernährung verursacht wird, mit einer Auswahl an geeigneteren Lebensmitteln verhindert wird.

Eine auf den Ernährungsbedarf von Kleinkindern zugeschnittene Kindermilch kann dazu beitragen, diesem Ziel ein Stück näher zu kommen. Die Ernährungskommission der Deutschen Gesellschaft für Kinder- und Jugendheilkunde (DGKJ) hat 2011 eine Empfehlung herausgebracht, in der sie Vorschläge für eine sinnvolle Zusammensetzung von Kindermilchen macht, beispielsweise für Vitamin D.[ 4 ] Moderne Kindermilchen sollten diesen Empfehlungen folgen.

Aptamil Kindermilchen enthalten außerdem Prebiotics und LCP. Diese zeigten in einer Studie einen positiven Effekt auf infektionsfreie Episoden im Kleinkindalter [ 5 ] (s. Abb. 1).

Fußnoten
  1. Koletzko, B., Symonds, M., Olsen, S. Programming research: where are we and where do we go from here?. Am J Clin Nutr 2011;94:2036S-2043S
  2. DGE-Ernährungsbericht . Deutsche Gesellschaft für Ernährung. In: DGE 2008 Bonn
  3. Koletzko, B., von Kries, R., Closa, R., Escribano, J., Scaglioni, S., Giovannini, M., Beyer, J., Demmelmair, H., Gruszfeld, D., Dobrzanska, A., Sengier, A., Langhendries, J., Rolland Cachera, M., Grote, V., Group, E. C. Lower protein in infant formula is associated with lower weight up to age 2 y: a randomized clinical trial. Am J Clin Nutr 2009;89:1836-45
  4. Böhles, H., Fusch, C., Genzel-Boroviczény, O., Jochum, F., Kauth, T., Kersting, M., Koletzko, B., Lentze, M., Mihatsch, W., Przyrembel, H., Wabitsch, M. Zusammensetzung und Gebrauch von Milchgetränken für Kleinkinder. Monatsschr Kinderheilkd 2011;159:981–4
  5. Chatchatee, P., Way, S., Carrilho, E., Kosuwon, P., Simakachorn, N., Yavuz, Y., Schouten, B., Logtens-de Graaff, P., Szajewska, H. Beneficial Effect of Growing Up Milk containing short-chain galactooligosaccharides, long-chain fructooligosaccharides and n-3 long-chain polyunsaturated fatty acids on the Occurrence of Infections in Young Children attending Day Care Centres. J Pediatr Gastroenterol Nutr 2014

Haben Sie Fragen?


Das könnte Sie auch interessieren