slider-eu-verordnung.jpg

1. Die neue EU-Verordnung


Seit 2016 gilt für Säuglingsnahrungen eine neue EU-Verordnung, die in allen Mitgliedsstaaten der EU gleichermaßen gültig ist. Mit Wirkung zum 22. Februar 2020 muss diese Verordnung für alle Säuglingsanfangs- und Folgenahrungen sowie alle Säuglingsnahrungen für besondere medizinische Zwecke umgesetzt sein (für hydrolysierte (HA-) Nahrungen bis Februar 2021).

Es ist wichtig, dass Sie als medizinische Fachkraft über diese Änderungen informiert sind, da Eltern von teilgestillten oder flaschenernährten Säuglingen mit Fragen und Unsicherheiten auf Sie zukommen werden.

Ebenso ist es wichtig, dass Sie die Unterschiede der Nahrungen kennen um auch weiterhin eine optimale Beratung geben zu können.  

Wie bisher werden in der Verordnung sowohl die Zusammensetzung, die Kennzeichnung sowie die Bewerbung der Produkte geregelt. Neu ist:

Hinsichtlich der Zusammensetzung wurden zwei Inhaltsstoffe – DHA für Anfangs- und Folgenahrungen und Carnitin für Anfangsnahrungen − jetzt verpflichtend, die bisher optional zugesetzt werden konnten. Der Gesetzgeber hat damit einen neuen Mindeststandard gesetzt.

Zudem wurden bestehende Grenzwerte geändert, unter anderem gibt es eine neue gesenkte Höchstgrenze für Eiweiß und eine Anpassung der Mengen für Vitamine und Mineralstoffe. 

Auch hat der Gesetzgeber entschieden, in Übereinstimmung mit dem internationalen Kodex für die Vermarktung von Muttermilchersatzprodukten und zum Schutz des Stillens, das Werbeverbot für Säuglingsanfangsnahrungen auszuweiten. Nährwertbezogene Angaben sind somit nur noch bedingt möglich. Zum Beispiel sind für Säuglingsanfangsnahrung ausschließlich möglich, sofern zutreffend: „Enthält DHA“, „nur Laktose“ bzw. „laktosefrei“.

2. Änderungen in Aptamil Pronutra-ADVANCE und Aptamil Profutura


Neu geregelt wird insbesondere der verpflichtende Zusatz von DHA (Docosahexaensäure). Durch unsere langjährige, wegweisende Forschung ist es uns bereits im Jahr 1992 als Vorreiter gelungen, erstmals die wichtigen LCPs in Säuglingsnahrungen zuzusetzen. Die in dem neuen gesetzlichen Mindeststandard verpflichtenden Inhaltsstoffe sind daher bereits seit einigen Jahren in Aptamil enthalten und werden nun lediglich im Gehalt angepasst. Auch bei anderen Nährstoffen waren minimale Anpassungen erforderlich.

Auch weiterhin enthält Aptamil eine Vielzahl an Zutaten, die gesetzlich nicht verpflichtend sind.
So zum Beispiel der Zusatz von einem weiteren LCP, ARA (Arachidonsäure), und Innovationen wie unserer Ballaststoffmischung GOS/FOS und humane humane Milch-Oligosacchariden. 

3. Trotzdem sind nicht alle Milchen gleich…


Aptamil Pronutra-ADVANCE und Aptamil Profutura sind die ersten und einzigen Nahrungen auf dem Markt, die unsere besondere Nährstoffkombination mit einem innovativen und einzigartigen Prozess vereinen. Aptamil Pronutra-ADVANCE und Aptamil Profutura mit weiterentwickelter Rezeptur beinhalten eine einzigartige Oligosaccharid-Mischung aus unseren bewährten Prebiotika GOS/FOS im Verhältnis 9:1 und dem der Muttermilch strukturidentischen Humanen Milch-Oligosaccharid 3‘-GL.1,2

Neben dem HMO 3´-GL enthält Profutura zusätzlich noch das HMO 2´-FL.

Aptamil Pronutra-ADVANCE und Aptamil Profutura enthalten nicht nur die langkettige, mehrfach ungesättigte Omega-3-Fettsäure DHA (Docosahexaensäure), sondern über die gesetzlichen Anforderungen hinaus auch die langkettige, mehrfach ungesättigte Omega-6-Fettsäure ARA (Arachidonsäure).

4. Was ändert sich für Verbraucher?


  • Aptamil Milchnahrungen werden wie bisher gut löslich und angnehm in Geruch und Geschmack sein.
  • Das Entfallen nährwertbezogener Angaben auf Säuglingsanfangsnahrung kann dazu führen, dass Eltern denken, bestimmte Nährstoffe seien nicht mehr in ihrer Säuglingsnahrung enthalten.
  • Optionale Zutaten, wie z.B. GOS/FOS oder HMO, können weiterhin im Produkt enthalten sein,    dürfen aber auf Säuglingsanfangsnahrungen nicht ausgelobt werden.

Um Eltern bestmöglich unterstützen zu können, ist es wichtig, dass Ihnen die Änderungen bekannt sind. Ein Blick in die Zutatenliste oder in Informationen für medizinische Fachkreise lohnt sich!

5. Weitere wichtige Informationen


  • Der Übergang auf unsere weiterentwickelten Rezepturen ist einfach und sicher. Daher können die weiterentwickelten Rezepturen nach Kauf der ersten Packung direkt gefüttert werden.
  • Die Übergangsregelung besagt, dass auch nach diesem Zeitpunkt (22.02.2020) alte Ware noch im Handel sein kann, soweit diese vor dem Stichtag gekennzeichnet wurde. Dies kann je nach Handelspartner und von Markt zu Markt variieren.

HILFREICHES UND SPANNENDES MATERIAL ZUR NEUEN EU-VERORDNUNG


eu-verordnung-teaserbild.png

1. Alle Informationen rund um die neue EU-Verordnung auf einen Blick finden sie hier    

test-bild-springer.png
2. Auf Einladung von Milupa trafen sich im Mai 2019 namhafte Experten aus Deutschland, Österreich und den Niederlanden, um einen kompetenten wie auch kritischen Blick auf diese neue Verordnung zu werfen. Es wurde über die wesentlichen Änderungen diskutiert und die Unterschiede zwischen forschungsbasierter und Standard-Nahrung erörtert.Lesen Sie den spannenden Artikel hier.    

Wichtiger Hinweis: Stillen ist das Beste für Babys. Säuglingsnahrung sollte nur auf Rat von Kinderärzten oder anderem medizinischem Fachpersonal verwendet werden.

Fußnoten

1. Thur S, et al. 2017. Nutrition Reviews 75(11): 929-33.

2. Stahl B, et al. 1994. Anal Biochem 223: 218-28.