Breakfast.jpg

Umgang mit Säuglingsmilchnahrungen

Beim Umgang mit Säuglingsnahrungen, Flaschen und Saugern gibt es Einiges zu beachten, damit nicht-gestillte Säuglinge altersgerecht und sicher ernährt werden.


Stillen ist die beste Ernährungsform für Säuglinge. Wenn nicht oder nicht ausreichend gestillt werden kann, empfehlen Fachgremien eine industriell hergestellte Säuglingsnahrung. Aktuelle Empfehlungen zu Säuglingsnahrungen liegen von der Ernährungskommission der Deutschen Gesellschaft für Kinder- und Jugendmedizin (DGKJ) [ 1 ] sowie vom Netzwerk Junge Familie [ 2 ] vor.

Grundsätzliches zu Säuglingsnahrungen [ 1; 2 ]:

  • Säuglingsanfangsnahrungen (Pre- oder 1er Nahrung) sind zur Fütterung von Geburt an und für das gesamte erste Lebensjahr geeignet und können nach Bedarf gegeben werden.
  • 2er- oder 3er-Nahrungen sollten frühestens mit Beginn der Beikosteinführung gefüttert werden.
  • Eine Selbstherstellung aus Milch oder anderen Rohstoffen wird nicht empfohlen.
  • Spezialnahrungen, beispielsweise bei Reflux oder Verstopfung, sollen nur nach Rücksprache mit dem Kinderarzt gefüttert werden.

Zur Hygiene:

Pulverförmige Säuglingsnahrungen sind nicht steril, das heißt, sie können Bakterien enthalten, wenn auch nur in ganz geringer Zahl. Das hygienische Hauptrisiko liegt folglich in der Vermehrung gesundheitsgefährdender Bakterien. Um dies zu vermeiden, sollten folgende Punkte bei der Zubereitung beachtet werden [ 1; 2 ]:

  • Fläschchen immer frisch zubereiten
  • Nahrungsreste immer entsorge: nicht aufbewahren, auch nicht im Kühlschrank und nicht wieder erwärmen

Bezüglich der Verwendung von Trinkwasser (Leitungswasser) ist Folgendes wichtig [ 1; 2 ]:

  • Vor Entnahme Trinkwasser ablaufen lassen, bis es kalt aus der Leitung fließt
  • Keine Wasserfilter verwenden, da durch Wasserfilter Keimzahlen und Fremdstoffkonzentrationen erhöht werden können

Wasser auf 30º bis 40ºC erwärmen; Trinktemperatur durch träufeln einiger Tropfen auf die Innenseite des Handgelenks überprüfen: Ist die Temperatur dort angenehm (circa 37°C), ist sie das auch für den Säugling

  • Kein warmes Wasser aus der Leitung nehmen, vor allem Boiler sind hygienisch problematisch
  • Wenn gewünscht, kann das Wasser in den ersten Lebensmonaten abgekocht werden; danach abkühlen lassen auf 30 bis 40°C
  • Kein Trinkwasser aus Bleileitungen verwenden
  • Trinkwasser aus Hausbrunnen nur nach Überprüfung der Wasserqualität verwenden
  • Bei Hausleitungen aus Blei oder bei ungeprüften Hausbrunnen soll abgepacktes  Wasser verwendet werden, das „für die Zubereitung von Säuglingsnahrung geeignet" ist

Zum Umgang mit Flaschen und Saugern empfiehlt die DGKJ sowie das Netzwerk Junge Familie [ 1; 2 ]:

  • Fläschchen nach jeder Mahlzeit gründlich spülen, sorgfältig reinigen und trocken lagern; ein Auskochen ist nicht erforderlich; Sterilisierbäder werden nicht empfohlen, sie bieten keine hygienische Sicherheit
  • Gummisauger (Kautschuk) gelegentlich auskochen
  • Auskochen bei Silikonsaugern ist nicht erforderlich

Bei der Dosierung von Säuglingsnahrungen sollte beachtet werden, dass die Messlöffel glatt gefüllt und nicht gehäuft sind. Auch sollte das Pulver nicht im Messlöffel festgedrückt werden. Beides führt zu einer Überdosierung, das heißt, die Milch wird zu gehaltvoll und das Kind bekommt auf Dauer nicht genügend Flüssigkeit.

Bei einer Unterdosierung nimmt das Kind auf Dauer nicht genügend zu und erhält nicht ausreichend Nährstoffe um sich gesund zu entwickeln. Deshalb sollten die Dosierungshinweise der Hersteller auf den Verpackungen genau eingehalten werden.

Bei heftigem Anschütteln der Säuglingsnahrung kann es zu erhöhter Schaumbildung kommen. Wenn Säuglinge diesen Schaum mittrinken und damit viel Luft schlucken, kann es zu vermehrtem Aufstoßen und Blähungen kommen. Bei zu großer Schaumbildung sollte daher darauf geachtet werden, dass der Säugling dies nicht mittrinkt.

Literaturverzeichnis

  1. Bührer C, Genzel-Boroviczény O, Jochum F, Kauth T, Kersting M, Koletzko B, Mihatsch W, Przyrembel H, Reinehr T, Zimmer P. Ernährung gesunder Säuglinge: Empfehlungen der Ernährungskommission der Deutschen Gesellschaft für Kinder- und Jugendmedizin. Monatsschr Kinderheilkd 2014;6:527-38
  2. Koletzko B, Bauer CP, Brönstrup A, Cremer M, Flothkötter M, Hellmers C, Kersting M, Krawinkel M, Przyrembel H, Schäfer T, Vetter K, Wahn U, Weißenborn A. Säuglingsernährung und Ernährung der stillenden Mutter. Aktualisierte Handlungsempfehlungen des Netzwerks Gesund ins Leben – Netzwerk Junge Familie, ein Projekt von IN FORM. Monatsschr Kinderheilkd 2013;161:237–46

Das könnte Sie auch interessieren